deensvtr

Halloween Haunt - Kinostart: 31.10.2019

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Wer spielerischen Nervenkitzel sucht, wird echtes Grauen finden.
 
Unter diesem Motto steht der wenig zimperliche Horrorstreifen „Halloween Haunt“, in dem ein paar junge Leute an eine Bande brutaler Maskenkiller geraten.
 
Im Nirgendwo lauert der Tod
 
Das Halloween-Fest steht vor der Tür, lockt mit ausgelassenen Partys, geht der Studentin Harper (Katie Stevens) aber eigentlich am Allerwertesten vorbei. Denn gerade erst hat sie sich von ihrem gewalttätigen Freund getrennt und fürchtet, dass er ihr auflauern könnte. Das Haus verlassen möchte Harper nur ungern. Sehr zum Verdruss ihrer Mitbewohnerin Bailey (Lauryn Alisa McClain), die der Meinung ist, dass sie genau jetzt Ablenkung brauche. Harper lässt sich am Ende zum Umdenken bewegen und versucht, so gut es eben geht, den Abend mit ihren Freundinnen zu genießen.
 
Auf der Kostümfeier lernen die jungen Frauen zwei Männer kennen und machen sich mit den beiden irgendwann auf die Suche nach einem kommerziell betriebenen Gruselhaus, um sich einen kleinen Adrenalinkick zu besorgen. Als Harper glaubt, von einem anderen Wagen verfolgt zu werden, schlagen sie mitten in der Pampa einen Umweg ein und kommen schließlich zu einer alten Lagerhalle, die als Horrorparcours dient. Ihre Mobiltelefone müssen die Spuktouristen am Eingang einem mysteriösen Clown aushändigen. Und auch ein unterzeichneter Haftungsausschluss wandert in seine Obhut. Sind die ersten Schockszenarien nach dem Betreten der Anlage noch recht harmlos, begreifen die Besucher nur wenig später, dass sie das labyrinthische Gebäude offenbar nicht mehr lebend verlassen sollen.
 
Scott Beck und Bryan Woods machten 2018 als Mitautoren des clever konzipierten Endzeitfilms „A Quiet Place“ von sich reden. Verglichen mit dem an den Kinokassen überraschend erfolgreichen Horrorthriller, den John Krasinski inszenierte, ist ihre Regiearbeit „Halloween Haunt“ deutlich gröber gestrickt. Bis auf die im Zentrum stehende Harper, die eine traumatische, allerdings recht plakative Backstory erhält, bleiben die auftretenden Figuren profillos. Sehr schnell geht es zum Hauptschauplatz. Und einmal dort angekommen, heißt es nur noch: ums Überleben kämpfen.
 
Auf Plot-Ebene warten keine großen Überraschungen. Auch nicht mit Blick auf die rabiaten Spukhaus-Schausteller, deren Masken mitunter bekannten Kinogruselgestalten nachempfunden sind. Das von Beck und Woods selbst verfasste Skript reduziert die vermummten Angreifer auf den Status wahnsinniger Mörder mit Hang zu bizarren Spielen. Wie so oft in Abzählschockern dieser Art darf man an die überschaubare Handlung keine logischen Maßstäbe anlegen. Absurd ist schon der Aufwand, mit dem die Killer die Lagerhalle in ein tödliches Fallen- und Rätselparadies verwandeln.
 
 
Knackiges Tempo, überzeugendes Setting
 
Schafft man es, Fragen nach der Plausibilität hintenanzustellen und sich nicht über die zuweilen dümmlichen Entscheidungen der Protagonisten aufzuregen, liefert „Halloween Haunt“ anderthalb Stunden passable Spannungsunterhaltung. Die Inszenierung fällt angemessen schnörkellos und effektiv aus. Das Tempo halten die Regisseure hoch. Und die Tatsache, dass die Studenten eingeschlossen sind, sorgt in einigen Momenten für handfeste Beklemmung. Nicht zuletzt, weil Produktionsdesigner Austin Gorg die unterschiedlichen Horrorräume recht ungemütlich ausstattet. Das alles ist wahrlich kein Hexenwerk, sondern solide Handwerksarbeit, die ihren Zweck erfüllt.
 
Als Zuschauer verspürt man wiederholt ein Unbehagen und malt sich mehr als einmal aus, was man selbst in einer solchen Lage tun würde. Mit ihrem kleinen, dreckigen Reißer beweisen Beck und Woods zudem, dass weniger manchmal mehr sein kann. Offensive Schockeffekte werden zwar routiniert eingesetzt. Verstörender als die konventionellen Schreckattacken sind allerdings Momente, in denen die maskierten Gegenspieler den Protagonisten einfach nur stumm und stoisch gegenübertreten.
 
Den zufriedenstellende Eindruck, den „Halloween Haunt“ trotz der auf einen Bierdeckel passenden Handlung lange Zeit hinterlässt, reißen die Regisseure auf den letzten Metern beinahe ein. Mit einem grellen Nachklapp wollen sie das Publikum noch einmal durchschütteln. Derart plump und hastig, wie das Ganze abgewickelt wird, muss es aber nicht verwundern, dass die intendierte Wirkung größtenteils verpufft. Welchen Mehrwehrt der schlampige Epilog besitzt, wissen wohl nur die Macher selbst.
 
 
Fazit
 
Der Plot ist nicht der Rede wert, die Umsetzung aber souverän und packend genug, um bis zum Ende dranzubleiben.
 
 
hhaunt gewinn banner
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Wir - Kinostart: 21.03.2019 Vor zwei Jahren erregte Jordan Peele mit seinem vielschichtigem Horrorfilm ...   ... GET OUT Aufmerksamkeit. Der Film wurde sogar mit einem Oscar für das beste Original-Drehbuch bedacht. Nun lässt Peele einen weiteren Schocker folgen, der sehr viel intensiver als sein Vorgäng...
Ma: Sie sieht Alles - Kinostart: 30.05.2019 „Blumhouse“ hat bisher vor allem Filme mit jugendlichen Protagonisten ...   ... für ein jugendliches Publikum produziert. „Ma“ ist in mehr als einer Hinsicht der bisher erwachsenste Film dieses jungen Studios …   Safety Dance   Maggie z...
The Prodigy - Kinostart: 07.02.2019 Dein Kind, das unbekannte Wesen! In Nicholas McCarthys Horrorthriller ...   ... „The Prodigy“ beschleicht die Eltern eines hochbegabten Achtjährigen das Gefühl, dass ihr Sohn Böses im Schilde führen könnte. Aus dieser angestaubten Standardprämi...
The Killing Of A Sacred Deer Horror, Drama, Psychothriller, Milieustudie, Gesellschaftskritik, …   Der neue Film von Yorgos Lanthimos ist all das. Und noch viel mehr.   So lange das Herz noch schlägt ….   Steven Murphy ist ein erfolgreicher Herzchirurg. In seinem noblen Haus warten sei...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Scott Beck
  • Drehbuch: Bryan Woods
  • Besetzung: Katie Stevens, Will Brittain
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…