deensvtr

Papst Franziskus - Kinostart: 14.06.2018

Artikel bewerten
(37 Stimmen)
Der Pressetext nennt die neue Dokumentation von Wim Wenders zunächst ...
 
... „eine persönliche Reise mit Papst Franziskus“ und dann gleich ein „Porträt des Papstes“. Der Film ist weder das eine noch das andere und trotzdem interessant.
 
Von Buenos Aires nach Rom
 
Wir sehen Assisi, den Heimatort des Heiligen Franziskus, nachdem sich der amtierende Papst benannt hat. Bald sehen und hören wir, wie Papst Franziskus zu uns über Armut spricht: „Wir wissen längst, wie wir die Armut besiegen könnten. Aber es geschieht nicht.“ Wir sehen nachgestellte Szenen aus dem Leben des Franz von Assisi. Dann sehen und hören wir, wie der damalige Erzbischof Bergoglio 1999 in Buenos Aires zu den Gläubigen spricht. 2013 kommt dann weißer Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle. Der frischgewählte Papst weiß wie man vor Leuten spricht. Daher beginnt er seine Antrittsrede gleich mit einem Scherz.
 
Wim Wenders hat bereits einige ganz besondere Dokumentationen gedreht. Mit „Buena Vista Social Club“ hat er nicht nur dieses Musikprojekt weltberühmt gemacht, sondern auch enormen Einfluss auf die Hintergrundmusik in Bars und Restaurants überall auf der Welt genommen.
 
Seine Doku „Pina“ wurde sogar in 3D gedreht. So konnte das Publikum sehen, wie Tänzer sich nicht nur seitlich, sondern auch von vorne nach hinten und wieder zurück bewegen. Wenders, katholisch erzogen, ist aber auch zweifacher Ehrendoktor der Theologie. Und so trat der Vatikan an den Regisseur mit dem Angebot heran, eine Dokumentation über Papst Franziskus zu drehen. In vier mehrstündigen Sitzungen hat Wenders mit dem Papst gesprochen. Zusammen mit Material aus den Archiven des Centro Televisivo Vaticano (CTV) und den Spielszenen aus dem Leben des heiligen Franz von Assisi hat Wenders zusammen mit Cutterin Maxine Goedicke einen interessanten Film geschaffen, dessen einziges echtes Problem sein Titel ist.
 
„Wenig sprechen, viel zuhören, …“
 
Eines vorweg: Wir von cinepreview.de möchten unsere Leser möglichst objektiv über Filme informieren. Wir sind keine Theologen. Wenn im Folgenden die Aussagen des Papstes betrachtet werden, dann nur um zu zeigen, wie diese Aussagen von Regisseur Wenders in Szene gesetzt wurden. Das ist eine Filmkritik, keine Kritik am Papst oder seiner Arbeit.
 
Wenders nennt seinen Film „Ein Mann seines Wortes“. Im Interview bezeichnet er den Papst als „Mann, der zu seinem Wort steht“ und spricht davon, „wie mutig er ist, geradezu furchtlos“. Im Film erklärt uns der Papst, der heilige Franziskus hätte gut zuhören können. Aber im Film sehen wir den Papst niemals wirklich MIT jemandem sprechen. Er spricht immer nur ZU den Menschen. Ein echtes Gespräch, in dem Papst Franziskus vielleicht zuhören, antworten, wieder zuhören und antworten würde, bekommen wir nie zu sehen. Als ein kleines Mädchen ihn bei einem offiziellen Termin fragt, warum er Papst geworden sei, antwortet der Heilige Vater mit einem Bonmot, das die Frage des Kindes nicht wirklich beantwortet. An einer Stelle spricht der Papst davon, die Kirche müsse Frauen integrieren. Wenders zeigt uns aber in keiner Szene, was die Kirche in dieser Hinsicht verändert hat. Dafür hören wir an anderer Stelle, wie der Papst in einer Rede doch tatsächlich einen Schwiegermutterwitz bringt.
 
Immer wieder spricht der Papst von seiner Idee einer „armen Kirche für die Armen“. Aber die wirtschaftlichen Reformen des Papstes werden im Film gar nicht angesprochen. Wir bekommen bloß den vergleichsweise kleinen und billigen Dienstwagen von Fiat zu sehen, als wäre der nicht schon vor Jahren oft genug in den Nachrichten gezeigt worden.
 
 
Wenders zeigt uns zu den Worten des Papstes teilweise beeindruckende Bilder. Die in Schwarzweiß gehaltenen Szenen aus dem Leben des Heiligen Franziskus wirken eher ungeschickt und werten den Film nicht auf. Aber die Bilder von zahlreichen Reden und Predigten des Papstes und die Sequenzen in denen er uns direkt anzusprechen scheint, sind zusammen mit Nachrichtenbildern aus aller Welt zu einem bemerkenswerten Bilderbogen montiert worden.
 
Und natürlich kann man dem was Papst Franziskus in diesem Film sagt, nicht widersprechen. Wenn er im Mittelmeer ertrunkene Flüchtlinge als „Opfer einer weltweiten Ungerechtigkeit“ bezeichnet, trifft er den Nagel damit auf den Kopf. Wenn er als erster Papst immer wieder auch den Umweltschutz zum Thema seiner Predigten macht und vor dem US-Kongress eine Rede gegen den weltweiten Waffenhandel hält, stimmt man ihm vom ganzen Herzen zu.
 
Und wenn er betont, dass Gottes Liebe die Gleiche für alle Menschen ist, sollte sich diese wichtige Botschaft jeder sogenannte „christliche“ Politiker hierzulande auf ein Kissen sticken. Aber im Abspann liest man dann wieder den Titel „Ein Mann seines Wortes“. Und so fragt man sich, wo denn nun in diesem Film die Taten zu dem Wort zu sehen waren? Wo hat der Papst denn nun zu seinem Wort gestanden? So wie Wenders ihn uns zeigt, ist der Papst ein großartiger Redner, seinen Vorgängern in der Hinsicht sicher weit überlegen. Aber nach gut anderthalb Stunden haben wir dann doch eher einen „Mann der Worte“ als einen „Mann seines Wortes“ gesehen.
 
 
Fazit
 
Wenders hat hier kein Filmporträt des Papstes, sondern eine Art „Greatest Hits-DVD“ geschaffen. Das Ganze ist natürlich sehr anspruchsvoll gestaltet. Aber wie bei „Greatest Hits“ üblich, wird es doch vor allem Fans ansprechen.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Auf der Suche nach Ingmar Bergmann - Kinostart: 12.07.2018 Margarethe von Trotta hat eine Dokumentation über Ingmar Bergmann gedreht ...   Aber wer bisher mit dem Werk dieses großen Regisseurs nicht bestens vertraut war, dem wird dieser Film kaum als Einstieg dienen können.   Sieben Siegel   Eine Küstenlandschaft ...
All Eyez On Me Tupac Shakur wurde nur 25 Jahre alt. Der neue Film über sein Leben dauert über ...   ... 2 Stunden und möchte uns diesen widersprüchlichen Menschen und Künstler näher bringen.   Beginn   Zu Beginn des Films sehen wir Tupacs Mutter, ein Mitglied d...
Der goldene Handschuh - Kinostart: 21.02.2019 Im Kino sind Serienmörder stets kultiviert und gebildet. Ihr Vorgehen ist hochkompliziert ...   ... und die Mordfälle voller Verwicklungen. Fatih Akin lässt die Verfilmung von Heinz Strunks Roman über den Hamburger Frauenmörder Fritz Honka aber in der Realität ...
Astrid - Kinostart: 06.12.2018 Bilderbuchkindheit, Freiheit, Bauernhof, Lachen. Das alles koennten ...   ... Assoziationen sein, die bei dem Namen Astrid Lindgren im Kopf auftauchen. Frech, keck und selbsbewusst...   Aufgrund der Abenteuer von Pippi Langstrumpf, Ronja Raeubertochter und Co stellt sich in den ...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Wim Wenders
  • Drehbuch: David Rosier
  • Besetzung: Ignazio Oliva, Carlo Faconetti
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…