deensvtr

Weathering with You - Kinostart: 16.01.2020

Artikel bewerten
(19 Stimmen)
Der Originaltitel dieses neuen Animations-Films lautet „天気の子“ ...
 
... bzw. „Tenki no Ko“ (übersetzt: Kind des Wetters). Wenn man es also am Plakat noch nicht erkannt haben sollte, verrät es einem der Titel: dieser Film stammt aus Japan.
 
Netzgerücht: Das hundertprozentige Sonnenmädchen
 
Das Wetter in Tokio ist furchtbar. Den ganzen Frühling und Sommer bereits regnet es ohne Unterlass. Das passt ganz gut zur Stimmung des 16-jährigen Hodaka. Ohne Geld und ohne Freunde treibt sich der junge Ausreißer auf der Straße herum. Er trifft die junge Hina und gerät in einige Schwierigkeiten bis er für wenig mehr als Kost und Logis für den Betreiber eines online-Magazins arbeiten darf. Das Magazin berichtet über okkulte und übersinnliche Themen, wie auch die Regenmädchen, junge Frauen, die das Wetter kontrollieren können.
 
Da trifft Hodaka die junge Hina wieder und verliebt sich … Wäre „Weathering with you“ von Pixar gemacht worden, hätte der Film vermutlich einen herrlich realistisch visuellen Stil und eine unterschwellige Umweltschutzbotschaft. Wäre der Film von Disney gemacht worden, hätte der Film einen ganz bezaubernden visuellen Stil und das Mädchen würde jedes Mal wenn sie die Wolken vertreibt eine große Musicalnummer singen. Wäre der Film in Deutschland gemacht worden, hätte er einen billigen visuellen Stil, die Umweltschutzbotschaft würde uns mit allem Nachdruck reingewürgt und die Lieder wären furchtbar anzuhören.
 
Aber dieser Film ist ein in Japan entstandener Anime-Spielfilm. Obwohl dort erst vor wenigen Jahren ein Kernkraftwerk ein ganz kleines Bisserl Strahlung abgegeben hat, ist Umweltschutz für Japaner kein Thema. Befassen wir uns also mit der Handlung, den Figuren, der Musik und mit dem visuellen Stil dieses Films. Die Handlung ist – typisch für Anime - eine schräge Mischung aus knallhartem Realismus und Märchen. Es geht um Prostitution Minderjähriger und Fuchsgottheiten, um illegalen Waffenbesitz und Fische in den Wolken. Ein Teenager wird von Polizeibeamten fast erschossen weil er die Liebe seines Lebens aus einer anderen Welt retten will.
 
Diese schräge Mischung funktioniert ganz wunderbar. Die realistischen Elemente der Handlung lassen uns diese Figuren als echte Menschen wahrnehmen. So können wir mit ihnen mitfühlen, selbst wenn sie Angst haben sich aufzulösen. Die Figuren selbst sind Teil dieser Handlung. Was sie tun, tun sie nicht bloß damit die Handlung weitergeht. Ihre Handlungen ergeben immer Sinn, sind immer stimmig. Hodaka steckt eine gefundene Schusswaffe ein, weil ein Teenager genau das tun würde. Ein Mädchen lügt über ihr Alter, weil es Sinn ergibt. Selbst die Motivationen der Nebenfiguren wirken immer stimmig. Und so nehmen wir schnell Anteil an ihrem Schicksal in dieser und der anderen Welt.
 
 
Das Wetter ist ein Rätsel
 
Natürlich wirkt vieles was für Anime typisch ist, auf westliche Filmfans ungewohnt. Die teilweise übertriebenen Reaktionen der Figuren wirken zunächst unfreiwillig komisch. Aber daran gewöhnt man sich schnell. Und irgendwann stellen sich unsere Sehgewohnheiten um und eine plötzliche Veränderung der Gesichtsfarbe einer Figur ergibt durchaus Sinn. Wenn dann eine dramatische Actionsequenz mitten im packenden Finale mit den gar nicht so dramatischen und ebenso wenig packenden Klängen eines Liebeslieds unterlegt wird, haben wir uns längst auch an diese Eigenart des Genres gewöhnt.
 
Auch an den visuellen Stil dieses Films gewöhnt man sich rasch. Der Look der Figuren ist nicht besonders detailliert ausgearbeitet. Amerikanische Studios animieren mittlerweile jede Faser des Gewebes der Kleidung einer Figur einzeln. In Japan werden Animefiguren immer noch nicht wesentlich aufwendiger gestaltet als in der Fernsehserie „Heidi“ aus den 70er-Jahren des letzten Jahrtausends. Aber wo Heidi damals über immer die gleiche Wiese an immer den gleichen zwei Bergen vorbeigelaufen ist, sehen die Hintergründe in diesem Film ganz anders aus. Die Stadt Tokio, wie sie die Künstler um Hiroshi Takiguchi gestaltet haben, ist die dritte Hauptfigur des Films.
 
Tokio ist hier keine strahlende moderne Metropole. Der Schmutz, die Abnutzung und vor allem der viele Regen sind nicht bloß sichtbar, sie sind beinahe fühlbar. Tausende kleine Details tragen zum realistischen Look der Hintergründe bei. Hier sehen wir nicht bloß das Logo des McDonald’s Restaurants in dem Hodaka „ein köstliches Abendessen“ genießt. Wir sehen die Logos auf Autos, auf Alltagsgegenständen, ja wir sehen sogar das DAIKIN-Logo der Klimageräte auf den Dächern. Wir sehen Kratzer und Flecken auf vielen Oberflächen. Die Filmemacher lassen uns hier eine Stadt sehen, in der sich Millionen Menschen tummeln, Räume die belebt sind, Gegenstände die ständig benutzt werden.
 
Der Ort der Handlung erinnert kaum an andere Animationsfilme. Tokio erinnert hier eher an das Los Angeles in Ridley Scott’s „Blade Runner“. Dieser Realismus der Hintergründe sollte überhaupt nicht zur eher schlichten Zeichnung der Figuren passen. Aber die visuelle Gestaltung des Films wirkt wunderbar homogen. Wie bei der Handlung ergeben auch hier die realistischen und fantastischen Elemente eine bezaubernde Mischung, die uns schnell in ihren Bann zieht. Die Story und der Look schaffen hier ein ganz großes Kinoerlebnis der anderen Art.
 
 
Fazit
 
Eine große Überraschung aus Japan: Realistisches Drama und Märchenelemente ergeben zusammen einen wunderbaren Film wie man ihn nicht alle Tage im Kino zu sehen bekommt.
 
 
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Barbie: Die Magie der Delfine Filme mit den Mattel-Figuren rund um die blonde und schöne Barbie gab es im ...   ... Lauf der Jahre viele. Nun kommt mal wieder einer ins Kino, der auf ein junges Publikum abzielt. Das sieht man auch schon an der Laufzeit des Films. Er geht nämlich nur eine Stunde, was der ...
Überflieger Animationsfilme, die nicht von den großen Studios aus USA kommen, haben es ...   ... auf dem deutschen Markt nicht leicht, Fuß zu fassen. Eben, weil es so viel Konkurrenz gibt. Aber das heißt nicht, dass nicht auch aus europäischer Ko-Produktion Filme kommen könn...
The Lego Batman Movie Dass es die mit Abstand erfolgreichste und populärste Spielzeug-Marke der Welt erst im Jahre 2014 ...   ... zu einer abendfüllenden Verfilmung brachte, war fast so überraschend wie das erstaunlich gute Resultat. „The Lego Movie“ war schließlich ein verdammt...
Die Häschenschule - Die Jagd nach dem goldenen Ei Die Häschenschule kennt jeder. Immerhin hat sie schon fast 100 Jahre auf dem Buckel. Es war das Jahr 1924, als die Verse von Albert Sixtus in Kombination mit den Zeichnungen von Fritz Koch-Gotha ihren Siegeszug antraten.   Die Häschenschule kennt jeder. Immerhin hat sie schon fast...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Makoto Shinkai
  • Drehbuch: Makoto Shinkai
  • Besetzung: Sebastian Fitzner, Léa Mariage
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…