deensvtr

Split

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Nach Jahren enttäuschender Produktionen meldete sich M. Night Shyamalan mit dem günstig budgetierten „The Visit“ wieder zurück.
 
Zwar hatte er dort weniger Geld, aber dafür auch mehr Freiheiten. Selbige nutzt er nun auch bei „Split“, der wie „The Visit“ eine Blumhouse-Produktion ist und entsprechend mit niedrigerem Budget auskommen muss. Es reichte aber, um James McAvoy unter Vertrag zu nehmen, der die Herausforderung sicherlich auch reizvoll fand, da er hier insgesamt acht verschiedene Figuren darstellt.
 
23 Persönlichkeiten
 
Drei junge Mädchen werden von Dennis (James McAvoy) entführt. Sie finden sich in einem isolierten Zimmer wieder, ohne zu wissen, was ihr Entführer mit ihnen vorhat. Das sagt ihnen Dennis auch nicht, aber Dennis ist nicht allein. Er ist nur eine von 23 Persönlichkeiten, die in diesem Körper leben. So erfahren die Mädchen, dass Dennis sie benötigt, denn die Bestie naht. Aber wer oder was die Bestie und was sie mit den Mädchen will, bleibt unklar.
 
Derweil versuchen einige von Dennis‘ Persönlichkeiten, mit der gemeinsamen Psychiaterin Kontakt aufzunehmen, aber der übermächtige Dennis versteht es immer wieder, dies zu unterbinden. Die Mädchen wiederum haben Angst, schmieden aber auch Fluchtpläne. Doch können diese überhaupt gelingen? Und was passiert, wenn sie noch da sind, wenn die Bestie erscheint?
 
Gigantische Leistung
 
„Split“ lebt vor allem von McAvoy. Ihm gelingt der Übergang des schüchternen Barry zum gefährlichen Dennis oder der nicht minder angsteinflößenden Patricia und einem kleinen Jungen mühelos. Dabei ist er so exakt in seiner Darstellung, dass man immer erkennen kann, wen man gerade vor sich hat. Er überragt alle anderen, obschon man durchaus noch anmerken muss, dass Anya Taylor-Joy („The Witch“) auch eine starke Leistung abruft.
 
Neben der grandiosen Darstellung hat Shyamalan auch ein interessantes Konzept ersonnen. Denn er verfolgt die Theorie, dass unterschiedliche Persönlichkeiten in einem Menschen auch unterschiedliche körperliche Merkmale haben können. Beispielsweise ist eine von Dennis vielen Persönlichkeiten zuckerkrank und benötigt Insulin, all die anderen aber nicht. Das ist natürlich ein kühnes, die Realität weit übersteigendes Konzept, aber auch der Dreh- und Angelpunkt des Films – aber das wird im Grunde erst in der letzten Szene wirklich klar.
 
Psychologischer Thriller
 
„Split“ wird als Horrorfilm vermarktet, ist aber eher ein psychologischer Thriller. Denn spannend im eigentlichen Sinne ist die Geschichte nicht. Sie fasziniert eher, was an den Ideen liegt, die Shyamalan hier vorbereitet, aber auch McAvoy zu verdanken ist.
 
 
Wie faszinierend das ist, merkt man allerdings erst am Ende, als klar wird, dass Shyamalan eine Chance erkannt hat, die er sich nicht entgehen ließ. Weil er hier die Möglichkeit hat, diesen Film mit einem seiner vorherigen zu verbinden und so ein eigenes filmisches Universum zu erschaffen, das gerade in der heutigen Zeit hochinteressant ist.
 
So funktioniert „Split“ durchaus für sich stehend, aber die mit dem Ende einhergehenden Implikationen sind es, die dafür sorgen, dass hier am Ende mehr als die Summe aller Teile herauskommt. Die logische Konsequenz wäre ein Sequel, mit dem Shyamalan sich endgültig als einer der Großen des modernen Kinos zurückmelden könnte.
 
 
Fazit
 
„Split“ ist für sich gesehen ein interessanter Film, der mit seiner düsteren Atmosphäre punkten kann, vor allem aber von James McAvoy lebt, der hier gleich acht Figuren spielt, die alle im selben Körper leben, aber dennoch sehr eigen sind.
 
Das ist teilweise vielleicht ein bisschen langsam erzählt, das nutzt Shyamalan aber, um für reichlich Stimmung zu sorgen, die den Zuschauer immer stärker in den Bann zieht. „Split“ ist psychologischer Thrill, der von der Frage lebt, wer oder was die Bestie ist – und darauf eine Antwort präsentiert, die aus diesem Film etwas ganz anderes macht: einen Anfang. “
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

The Strangers: Opfernacht - Kinostart: 21.06.2018 Zehn Jahre nachdem Bryan Bertino („The Monster“) mit dem minimalistischen ...   ... Home-Invasion-Thriller „The Strangers“ einen Überraschungserfolg landen konnte, findet eine Fortsetzung den Weg ins Kino. Inszeniert wurde das Sequel von Johannes Roberts (&bdquo...
Wahrheit oder Pflicht - Kinostart: 10.05.2018 Laut Pressetext wollte Regisseur Jeff Wadlow „einen Film machen, der gleichzeitig ...   ... komisch, schlau und gruselig ist“. Wie Meat Loaf zu singen pflegte, „Two out of three ain‘t bad“.   „Unser letzter Springbreak!“   Olivia ...
A Cure For Wellness Mit “A Cure For Wellness” beweist Regisseur Gore Verbinski einmal mehr, dass er auch außerhalb des Mainstreams bestehen kann.   Nach etlichen Klamaukfilmen mit Johnny Depp (“Fluch der Karibik 1-3”, “Lone Ranger”), kehrt er zum guten alten Horror zur...
Meg - Kinostart: 09.08.2018 Megalodons waren prähistorische Riesenhaie, also eindeutig Fische.   Jon Turtletaubs neuer Film ist aber leider weder Fisch noch Fleisch.   „There’s something out there “   Jonas Taylor (Jason Statham) rettet mit seinem U-Boot gerade die Besatzung eines ...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: M. Night Shyamalan
  • Drehbuch: M. Night Shyamalan
  • Besetzung: James McAvoy, Anya Taylor-Joy
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…