deensvtr

Maria Magdalena

Artikel bewerten
(36 Stimmen)
Maria Magdalena ist eine der interessantesten und umstrittensten Gestalten des neuen ...
 
... Testaments. Regisseur Garth Davis wollte wohl einen Film über eine starke Frau und ihre Geschichte vor dem Hintergrund der christlichen Lehre machen. Leider ist ihm das kaum gelungen.
 
„Maria, genannt Magdalena, aus der sieben Dämonen ausgefahren waren ...“
 
Über Maria Magdalena streiten sich die Religionswissenschaftler seit bald zweitausend Jahren. Sicher ist bloß, laut Bibel ist sie Jesus gefolgt und war eine der ersten, die ihn nach der Auferstehung sahen. Aber schon Papst Gregor brachte im 6. Jahrhundert alles durcheinander, als er sie mit der fusswaschenden Sünderin gleichsetzte. Seither ranken sich viele Legenden um diese Frau.
 
Der Film beginnt mit einem starken Bild. Maria Magdalena schwebt im klaren Wasser eines Sees. Doch schon in der nächsten Szene wird der Film arg konventionell. Wir sehen tatsächlich die Zeitangabe „33 A.D.“ eingeblendet.
 
Maria (Rooney Mara) wird uns als starke, für ihre Zeit zu selbstständige Frau gezeigt. Aber dabei stellen sich die Filmemacher recht ungeschickt an. Als Maria bei einer schwierigen Geburt hilft, hört man nach einer Presswehe bereits das Kind schreien.
 
An anderer Stelle wird ein Exorzismus an ihr vorgenommen, aber es wirkt eher so als wolle ihr Bruder sie mittels „waterboarding“ foltern. Wenn Maria sich kurz danach Jesus und seinen Jüngern anschließt, wirkt das nun nicht mehr wie die mutige Entscheidung einer modernen Frau. Es sieht eher so aus, als würde sie einfach vor weiterer Gewalt durch ihren Bruder fliehen.
 
Marias Verehrung für Jesus zeigt sich zunächst, wenn sie ihn in mehreren Szenen mit einem Blick ansieht, der vor allem verliebt wirkt. Aber das kann ja wohl nicht alles gewesen sein. Jesus wird hier übrigens von Joaquin Phoenix dargestellt. Gottes Sohn darzustellen ist sicher kein einfacher Job, weil man ja eben sowohl den Gott als auch den Menschen darstellen muss. Phoenix hat eine eigenartige Rollenauffassung. Dabei hilft ihm auch das Drehbuch nicht. Während seiner ersten Predigt reagiert er schnell ungeduldig auf Fragen. Nach Bibelstellen, in denen Jesus so angepisst reagiert wie hier, muss man aber sich lange suchen.
 
Die Dialogzeilen des Heilands in diesem Film wirken auch in anderen Szenen oft konfus. Selbst wenn auf die Originaltexte zurückgegriffen wird, klingt das meistens holprig. Von der Bergpredigt, immerhin die Grundlage der christlichen Lehre, hören wir eine Art Remix-Version. Auch die Regie hat Mühe mit den Szenen des Erlösers. Die erste Wunderheilung erkennt jeder der in der Grundschule im Religionsunterricht aufgepasst hat, als Heilung einer Blinden. Diese Szene ist aber sehr unbeholfen gestaltet. Es wirkt tatsächlich als würde Jesus einen schlimmen Fall von Schielen heilen. Bei der Auferstehung des Lazarus meint man, Jesus müsste sich für seine Wunder körperlich verausgaben.
 
 
Natürlich darf jeder die Bibel deuten wie er mag. Aber wie kamen die Filmemacher darauf, Simon Petrus und Maria einander auf einer gemeinsamen Mission näher kommen zu lassen, um ihn dann nach der Auferstehung immer noch als eifersüchtig darzustellen? Auch an anderen Stellen muss man sich fragen, ist das noch künstlerische Interpretation oder einfach nur Unkenntnis der Vorlage? Besonders schlimm wird es gegen Ende, als Maria das Grab Jesus verschließt, anschließend vor dem Grab einschläft und Jesus am nächsten Morgen auferstanden vor ihr steht. Man muss doch nicht Theologie studiert haben, um zu wissen, dass Jesus nicht eine sondern zwei Nächte in seinem Grab gelegen hat.
 
„Da lief sie schnell zu Simon Petrus und dem anderen Jünger …“
 
Rooney Mara hat bereits in „Carol“ gezeigt, dass sie eine junge Frau spielen kann, die auf einer Reise eine Entwicklung zu einer starken, selbstständigen Persönlichkeit durchmacht. Hier geben ihr Regie und Drehbuch kaum eine Chance. Irgendwann gegen Ende ist sie plötzlich die Nachfolgerin des Messias. So einfach geht das in diesem Film.
 
Zu Joaquin Phoenix passt eine wunderbare Geschichte, die der große Otto Schenk über seine Anfänge als Schauspielschüler erzählt. Als er seinem Professor den Monolog aus „Hamlet“ vorgetragen hatte, erklärte dieser: „Lieber Herr Schenk, man kann den „Hamlet“ spielen: gehend, sitzend, auf dem Rücken liegend, verhetzt, gemessen, laut, leise, philosophisch, nervös – man kann ihn spielen als Renaissancemensch, im modernen Gewand, als potentiellen Selbstmörder, man kann ihn spielen keuchend, mit kurzem Atem, eloquent, mit messerscharfer Rede. So wie sie ihn gespielt haben, kann man ihn nicht spielen.“
 
Chiwetel Ejifor („12 Years a Slave“) spielt den Simon Petrus unbelehrbar und frauenfeindlich. Er wirkt weniger wie ein Apostel als eher wie ein Mitglied der Volksfront von Judäa. Oder auch der judäischen Volksfront.
 
Judas wurde früher meistens als ruchloser Verräter dargestellt. In jüngster Zeit nimmt man an, er habe durch seinen Verrat bloß eine Entwicklung beschleunigen und Jesus zum Handeln bewegen wollen. Tahar Rahim spielt Judas als etwas einfältigen religiösen Eiferer.
 
 
Fazit
 
Die Zeit wäre reif für einen Film der die Geschichte einer starken, selbstständigen Frau vor religiösem Hintergrund erzählt. „Maria Magdalena“ ist leider nicht dieser Film.
 
 
mmla gewinn banner
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Gold 1988. Vor einigen Jahren hat die Washoe Mining Corporation aus Reno noch erfolgreich Bodenschätze ausgebeutet ...   ... und Kenny Wells (Matthew McConaughey) war ein eifriger Jungunternehmer. Jetzt ist die Firma, die sein Großvater gegründet und sein Vater groß gemacht...
Molly´s Game Molly Bloom organisierte bereits vor ihrem dreißigsten Geburtstag Pokerrunden in ...   ... denen Hollywoodstars, Spitzensportler, Wirtschaftsbosse und Mafiosi um Millionenbeträge spielten. Aaron Sorkin, der Drehbuchautor von „Social Network“, erzählt in seiner er...
The Mule - Kinostart: 31.01.2019 Regisseur und Hauptdarsteller Clint Eastwood und Drehbuchautor ...   ... Nick Schenk haben uns vor mehr als zehn Jahren „Gran Torino“ beschert, den vielleicht besten Film in Eastwoods langer Karriere. Nun erzählen sie die Geschichte eines weiteren betagten Helden. &nb...
Ihre beste Stunde Es gibt Filme, die schleichen sich an einen heran. Die sind unscheinbar und drohen, ...   ... im Strudel der großen Blockbuster unterzugehen. Aber es sind dann auch die Filme, die diesen FX-Spektakeln etwas entgegenzusetzen haben, was diesen oftmals fehlt: die Magie des Kinos. Lone Sc...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Garth Davis
  • Drehbuch: Helen Edmundson
  • Besetzung: Rooney Mara, Joaquin Phoenix
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…